Fernsehfilm „Stankowskis Millionen“

Stumph, Schüttauf, Tramitz & Co in Thomas Brussigs David-gegen-Goliath-Treuhand-Komödie, an der sich die Geister scheiden werden. Anleitung zum Fremdschämen?

1991, ein Ossi incognito bei der Treuhand. Mal sehen, was sich in der Höhle des Löwen so rausholen lässt! "Stankowskis Millionen" ist im Stile einer klassischen Betrüger- und Rollenspiel-Komödie geschrieben, die auf „Alleinunterhalter“ Stumph zugeschnitten ist. Das ist Humor der alten Schule – Typen-Komödie mit Charakter und im Rahmen des Genres handwerklich grundsolide gemacht. Das Tempo stimmt, das Personal ist griffig, das Ensemble hochkarätig und gut gemischt und die Story bedient alle „Klischees“ anno 1991, die diese Ost-West-Komödie benötigt, um dramaturgisch gut über die Runden zu kommen.

Berlin, 1991. Ein Missverständnis beschert Werner Stankowski einen lukrativen Job bei der Treuhand. Kein Job fürs Leben. Aber immerhin. Der arbeitslose Intranet-Experte, der einst Computerprogramme für die sozialistische Raumfahrt entwickelte, ist nicht wählerisch. Sein einst sorgenfreies Leben zwischen Plattenbau und Datsche, inmitten von Familie und Freunden, droht ihm, völlig abhanden zu kommen. Die Ossis lecken ihre Wunden, derweil die Treuhand den Osten abwickelt – Missbrauch von Fördermitteln inklusive. Also denkt sich Stankowski: mal sehen, was sich in der Höhle des Löwen so machen lässt! Vielleicht kann er ja den Abzockern West einen Denkzettel verpassen und seiner Ossi- „Community“ unter die Arme greifen! Vor allem seiner Tochter möchte er ein böses Erwachen in Gesamtdeutschland ersparen. Doch erzählen von seinem neuen Job kann er keinem. So befindet er sich bald in einer Doppel- oder Dreifachrolle inmitten eines anstrengenden Versteck- & Verstellungsspiels.

„Die Treuhand war für mich eine Art Blackbox mit einem unangenehmen Inhalt“, betont Autor Thomas Brussig. Faktisch war diese Anstalt des öffentlichen Rechts eine unglaubliche Geldvernichtungsmaschine. In den viereinhalb Jahren ihres Bestehens verwandelte sie ein Anfangsvermögen von 564 Milliarden in einen Schuldenberg von 250 Milliarden Mark. Brussig („Helden wie wir“) hat mit „Stankowskis Millionen“ eine David-gegen-Goliath-Komödie aus jenen Anfangsjahren der wiedervereinten Republik geschrieben, die quasi im komödiantischen Vorbeigehen noch einmal daran erinnert, was die Abwicklung des Ostens Anfang der 90er menschlich für Opfer gekostet hat. Stumph: „Sowohl die, die das Geld und die Macht hatten, als auch die Schlitzohren, die es auch in der DDR-Wirtschaft gab, haben die zügellosen Verhältnisse ausgenutzt und versuchten, ihr Schäflein ins Trockene zu bringen.“

Die ZDF-Komödie ist im Stile einer klassischen Betrüger- und Rollenspiel-Komödie geschrieben, die auf „Alleinunterhalter“ Stumph zugeschnitten ist. Das ist Komik der alten Schule – haarscharf am Klamauk vorbei. Das ist Typen-Komödie mit Charakter und im Rahmen des Genres handwerklich grundsolide gemacht. Das Tempo stimmt, das Personal ist griffig, das Ensemble hochkarätig und gut gemischt und die Story bedient alle „Klischees“ und Vorurteile anno 1991, die diese Ost-West-Komödie benötigt, um dramaturgisch gut über die Runden zu kommen. Das mag nicht jedermanns Sache sein. Problemlos könnte der Comedy-Fan 2011 diese Komödie auch als Grundübung im ästhetischen Fremdschämen benutzen. Jeder Jeck ist anders und beim Witz scheiden sich bekanntlich die Geister.

ZDF, 03.10.2011, 20:15 Uhr
ZDF, 04.10.2011, 01:55 Uhr

„Stankowskis Millionen“
ZDF / Fernsehfilm / Komödie
EA: 3.10.2011, 20.15 Uhr (ZDF)
Mit Wolfgang Stumph, Jörg Schüttauf, Christian Tramitz, Gustav Peter Wöhler, Petra Kleinert, Gerit Kling, Susanne Bormann, Frederick Lau, Laura Charlotte Syniawa, Karin Thaler, Floriane Daniel und Sky du Mont
Drehbuch: Thomas Brussig, Johannes Betz
Regie: Franziska Meyer Price
Produktionsfirma: Studio Berlin Filmproduktion

www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-1633.html

Dieser Artikel stammt von www.tittelbach.tv/programm/fernsehfilm/artikel-1633.html

18.09.2011

TV-Termine

21.12.22 ZDF 20:15 Uhr

  "Erzgebirgskrimi"

"Ein Mord zu WEihnachten"

             neu

 

22.12.22 mdr 12:30 Uhr

  "Ein Sack voll Geld"

  und 20:15 Uhr

"Wenn Engel jubilieren"

            neu

 

23.12.22 mdr 12:30 Uhr

"Weihnachts-Männer"

 

24.12.22 one1 14:05 Uhr

 "Weihnachtsmänner"

 

24.12.22 BR 15.05 Uhr

 "Ein Sack voll Geld"

 

24.12.22 rbb 11:15 Uhr

 "Ein Sack voll Geld"

 

26.12.22 3sat 17:30 Uhr 

"Weihnachtsmänner"

 

28.12.22 ZDF 20:15 Uhr

 "STUBBE"-Spezial

   "AUSGELIEFERT"

          neu

02.01.2023 mdr 20:15 Uhr

"Warum ich blieb" Doku

 

05.01.2023  mdr 19:50

"ZusammenHalten"

Folge 1

05.01.2023 mdr 20:15 Uhr

"HeimatLiebe"

 

12.01.2023  mdr 19:50

"ZusammenHalten"

Folge 2

 

19.01.2023  mdr 19:50

"ZusammenHalten"

Folge 3

 

26.01.2023  mdr 19:50

"ZusammenHalten"

Folge 4

 

02.01.2023  mdr 19:50

"ZusammenHalten"

Folge 5

 

02.02.2023  4+ 19:50

"100 Dinge"

 

12.02.2023  ARD 07:15 Uhr

"Alfons Zitterbacke"

 

 

 

                                

 :::::::::::::::::::::::::::::::::::

 Gastspiele:

 

Theater Senftenberg

"Höchstperönlich W.St."

12.02.2023

17 Uhr

 

Mitteldeutsches Theater

Dessau


"Höchstpersönlich W.St."

21.05.2023

18 Uhr

 

Rödersaal

Größröhrsdorf

"Höchstpersönlich W.St."

17 Uhr

 

Bitterfeld/Wolfen

Kulturhaus

"Höchstpwesönlich W.ST

3.09.2023

17 Uhr

 

Theater Vorpommern

Putbus

"Höchstpersönlich W.St."

2.11.2023

19:30 Uhr

Stralsund

4.11.2023

19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

Semperoper Dresden

"Die Fledermaus"

01.01.2023 16 Uhr

02.01.2023 19 Uhr

05.01.2023 19 Uhr

 

 ...............................

Auftritte

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::